70 Teilnehmer beim Runtegrate “Laufen für den Jungbusch“
580 km für bessere Zukunftschancen junger Menschen gelaufen

Runtegrate

„Laufen für den Jungbusch!“ – so lautete das Motto für ein Ereignis besonderer Art, zu dem das Gemeinschaftszentrum Jungbusch, der Sportverein DJK Jungbusch und Studierende der Mannheim Business School gemeinsam einluden. Bewohner und alle Freunde des Jungbusch, die sich für Integration durch Sport und Bildung im Jungbusch einsetzen wollten, waren gebeten, beim Runtegrate möglichst viele Kilometer entlang der Promenade am Verbindungskanal für einen guten Zweck zu laufen. Jeder und jede lief so viele Kilometer wie er/sie konnte.

Bei der gemeinschaftsstiftenden Aktion beteiligten sich insgesamt 70 Läuferinnen und Läufer. Diese bewältigten gemeinsam eine Gesamtstrecke von 580 Kilometer. Alle Läufer hatten sich im Vorfeld Sponsoren gesucht, die für jeden gelaufenen Kilometer einen bestimmten Geldbetrag spendeten und die Veranstalter hatten eine 500-Meter-Strecke mit Start und Ziel an der Popakademie und Wendepunkt an der Spatzenbrücke ausgewiesen.

Und dann ging es los. Die Stadtvertreterin, Stadträtin Regina Trösch, begrüßte zusammen mit Quartiermanager Michael Scheuermann und Claus von Riegen die Mitwirkenden und Gäste. Die Mädchenballettgruppe der DJK Jungbusch wärmten alle Teilnehmer mit zwei lebendigen Tänzen auf. Pünktlich um 14.30 Uhr erfolgte der Gruppenstart. Unter frenetischen Anfeuerungsrufen der ca. 100 Besucher drehten die besten insgesamt 10 Runden, also 10 Kilometer in dem auf eine Zeitstunde begrenzten Lauf. Mit dabei waren Studierende der Popakademie und der Uni Mannheim, die in kreativen und bunten Kostümem erschienen waren. Heimspiel hatten die Laufgruppen der DKJ Mannheim, nämlich die C- und D-Jugendfußballteams und die Läuferinnen des Internat. Mädchentreffs. Ein Team der Grünen Jugend und Los Mannemer komplettierten das Feld. Weitere 30 Läufer waren anschließend beim Einzelrennen mit von der Partie. Alle gaben ihr Bestes für bessere Zukunfts- und Bildungschancen der Kinder und Jugendlichen aus dem Jungbusch. Der Rekord wurde auf einmalige 14 Runden geschraubt. Unter der Läufer waren Stadtrat und Skater Ulrich Schäfer sowie der Konversationsbeauftragte der Stadt Mannheim, Dr. Konrad Hummel.

Unser Dank gilt auch den Sponsoren der Läufer, darunter die Großkraftwerk Mannheim AG, die Setra  Handelsvertretungs GmbH, Robin Kruso, FairSanitär und die Popakademie. Schließlich haben auch 13 Studenten der Mannheim Business School in den Geldbeutel gegriffen, um sicherzustellen, dass niemand umsonst läuft. Unterstützt haben uns auch Familie Messina von La Bonboniera, Familie Cagribay vom Jungbuschmarkt, die Firmen Stadler & Stetter und DM-Folien.

Die Idee zu diesem Lauf hatten Studierende der Mannheim Business School, die den Runtegrate im Oktober 2011 erstmals auf dem Sportplatz Schnickenloch im Schlossgarten ausrichteten. Mit dem im letzten Jahr„erlaufenen“ Geld wird in diesem Jahr der weitere Ausbau der Sportangebote für Kinder und Jugendliche in und um die DJK Jungbusch finanziert. Das Gemeinschaftszentrum, der Internationale Mädchentreff, die Jugendini und der Bewohnerverein tragen zudem Bildungsangebote wie Lernhilfe, Stützunterricht, Bewerbungstraining oder ein Infocafe bei. In Gang gesetzt wird u.a. ein Qualifizierungsprogramm für Übungsleiter und Engagierte, damit diese zu einer Stütze im neuen Verein werden können.

In diesem Jahr machten Stadtteilorganisationen und die Studenten nun gemeinsame Sache. Wiederum fließt das Geld in Bildungs- und Sportprojekte für junge Menschen. Eingerichtet werden soll zudem eine Stelle des Bundesfreiwilligendienstes, mit der das wachsende ehrenamtliche Engagement unterstützt werden soll. Um den Runtegrate noch bekannter zu machen und das Gemeinschaftsgefühl im Stadtteil zu stärken, wurde der Beschluss gefasst, diesen mitten im Jungbusch auszutragen.

Rund um den Benefiz-Lauf fand das 3. Sportfest im Jungbusch statt. Sowohl in der Jungbuschhalle plus X, als auch auf den Freizeitgelände Werftstraße präsentierten sich zwischen 14 und 18 Uhr die Sportgruppen des Stadtteils mit Bühnenbeiträgen und sportlichen Aktivitäten zum Mitmachen. Für ein gutes Catering war ebenfalls gesorgt.

Große Zufriedenheit über das positive Laufergebnis mit insgesamt 580 zurückgelegten Kilometern und einem Erlös von ca. 2.500 € zeigten Claus von Riegen und Michael Scheuermann zum Abschluss der Veranstaltung. Alle Läuferinnen und Läufer bekamen als Dankeschön eine schön gestaltete Urkunde. Applaus brandete nochmals auf, als Michael Scheuermann zusammen mit Nazan Kapan zwei Goldmedaillen an den Busch-Läufer und die Busch-Läuferin 2012 verteilte. Mit diesem Preis will die DJK Jungbusch und das Gemeinschaftszentrum Jungbusch jährlich engagierte Bewohner ehren, die sich vorbildlich für sportbezogene Integrationsarbeit im Jungbusch einsetzen. In diesem Jahr wurde Aysel Taylan für die ehrenamtliche Leitung der jeweils mittwochs für Kinder stattfindende Spiel-, Sport- und Spaßgruppe geehrt sowie Naim Kuqi für sein großes Engagement als Mannschaftsbetreuer der Jugendfußballmannschaften im Stadtteilsportverein DJK Jungbusch.

Die Organisatoren sagen ein dickes Dankeschön an alle, die sich für mehr Zukunftschancen junger Menschen aus dem Stadtteil engagiert haben. Um die Stelle des Bundesfreiwilligendienstes einrichten zu können, reicht das erlaufene Geld noch nicht ganz. Aus 2.500 € müssten 5.000 € werden. Deshalb suchen wir noch Geldsponsoren, die sich im Nachhinein engagieren wollen.

Hier können Sie den Flyer herunterladen.
Hier geht es zu den Bildern.

!!! Nähere Infos auch hier: www.runtegrate.de !!!

Infos auch im Gemeinschaftszentrum Jungbusch unter Tel. 0621 14948 bzw. mit E-Mail runtegrate@jungbuschzentrum.de

Share