Creative Factory zeigte Theaterstück XXL VOLLFETT bei „Schwindelfrei“
Aufführung am 8.4.2011 ist ausverkauft

Creative Factory bei „Schwindelfrei“

Das parallel zu den Internationalen Schillertagen veranstaltete Festival Schwindelfrei, das die große Bandbreite der freien Theaterarbeit in Mannheim präsentiert, fand im Jahr 2009 das erste Mal statt. Die Freude im Jungbusch war damals groß, denn die Produktion „ZarteSehnsuchtSüßesHoffen“ der Creative Factory aus dem Gemeinschaftszentrum Jungbusch erhielt den mit 5.000 € dotierten Theaterpreis. Die Begeisterung der Jury schlug sich auch in der Laudatio nieder: „Es gelingt das seltene Theaterglück: Die Harmonie von Denken und Handeln, von Wunsch und Realität, der Übersetzung innerer Vorgänge in eine adäquate Form oder kurz: Es entsteht Kunst!“, kommentierte damals die Jury.

„Die Kunst des Körpers“

Auch im Jahr 2010 veranstaltete das Kulturamt der Stadt Mannheim wieder das Festival, das vom 25. bis 29.11.2010 an verschiedenen Spielorten stattfand. Schwindelfrei 2010 erhielt als Weiterentwicklung des ersten Festivals ein inhaltlich kuratiertes Gesamtkonzept mit dem Schwerpunktthema „Die Kunst des Körpers“. Die Creative Factory wurde von einer Jury erneut für eine Produktion ausgewählt, zusammen mit der Choreographin Iris Tenge, dem Theater Felina-Areal, dem Theaterhaus TiG7 und Zeitraumexit.

Das Thema „Kunst des Körpers“ bot für junge Menschen viele Möglichkeiten der Identifikation und der Auseinandersetzung mit sich und mit gesellschaftlichen Normen. Im Projekt hatten die Spieler Gelegenheit, unterschiedliche Aspekte des Themas jeweils aus ihrer Sicht darzustellen. Stichworte wie Körperbewusstsein, Körperkult, Mode, Schönheitschirurgie, echte und unechte Schönheit etc. waren Themen des Arbeitsprozesses mit der Theaterpädagogin Lisa Massetti.
An der Produktion beteiligt waren Jugendliche mit Migrationshintergrund unterschiedlichen Alters aus den drei im Gemeinschaftszentrum Jungbusch beheimateten Theatergruppen. Diese wurde gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim und den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Das neue Theaterstück trägt den Namen XXL VOLLFETT und hatte am Freitag, 26. November seine Premiere.

Hier finden Sie das Plakat mit weiteren Informationen.
Hier können Sie das Programmheft lesen bzw. downloaden.

Hier können Sie Filmbeiträge von artmetropol.tv anschauen:

TANZ, PERFORMANCE, THEATER – SCHWINDELFREI 2 startet
Endlich SCHWINDELFREI – Die Freien Theater Tage gehen in die zweite Runde

Das vielumjubelte Theaterstück, das in “Schwindelfrei” zwei Mal vor ausverkauftem Haus gezeigt wurde, kann in den nächsten Wochen an folgenden Orten nochmals angeschaut werden:

- Freitag, 18.2. um 19.30 Uhr, Schloss Mannheim. Eintritt 3 Euro.
Nähere Informationen hier

- Mittwoch, 6.4. um 20.00 Uhr, Pfalzbau Ludwigshafen.
Nähere Informationen hier

- Freitag, 8.4. um 19.30 Uhr, Saal des Gemeinschaftszentrum Jungbusch, Jungbuschstr. 19.  Die Veranstaltung ist Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten “25 Jahre Gemeinschaftszentrum Jungbusch”. ACHTUNG: Veranstaltung ist ausverkauft!!

Zum Inhalt des Stücks:

Idealfigur und Schönheitsideal sind unbedingte Voraussetzungen, um in unserer Zeit und unserer Gesellschaft bestehen zu können. Das Diktat der Werbung schreibt vor, welches die schönste Figur und welches die Schönheitsattribute sind, an die man sich zu halten hat, um nicht aufzufallen bzw. Anerkennung zu finden.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters und über Geschmack lässt sich bekannter-maßen nicht streiten. Was muss man tun, um als schön zu gelten? Sind das alles nicht nur Äußerlichkeiten? Interessiert es mich überhaupt, schön zu sein? Und wenn ich schön wäre, was wäre dann? Ginge es mir dann besser? Und wenn ja, warum?

Der Verein „XXL Vollfett“ hat sich auf die Fahne geschrieben, gegen die Ausgren-zung der Menschen, die Schönheits-Normen nicht entsprechen, vorzugehen. In einer Vereinssitzung werden die unterschiedlichen Phänomene diskutiert, persönliche Er-fahrungen der Mitglieder eingebracht und Strategien geplant, was dagegen zu tun ist. Natürlich nicht ohne dass es zu Meinungsunterschieden, Konfrontationen, Versöh-nungen und Verbrüderungen kommt. Ganz so, wie das Vereinsleben eben so spielt.

Schönheitswahn und Idealgewicht werden zu einer Metapher für die Suche nach Ak-zeptanz und Toleranz. Und die vereinsinterne Diskussion zu einer Debatte über Glück und Unglück, über Zufriedenheit und Unzufriedenheit und über Ideale und den Mangel an Idealen.

In überzeichneten Bildern und zugespitzten Dialogen zeigt sich eine absurde Ästhetik, die von slapstick und clownesken Elementen durchsetzt ist. Lachen und Weinen liegen genau so nah bei einander wie Unterhaltung und Anregung des Publikums.

Das Stück ist das Ergebnis eines mehrmonatigen Improvisationsprozesses.

Mit: Hüseyin Yörük, Salih Acar, Tuba Ibis, Ercan Korkmaz, Aycut Kücük, Burak Hös-söz, Kaya Yörük, Kenan Kapli, Ibrahim Alboga, Ilyes Mimouni, Meltem Kilic, Melek Yörük, Kübra Adsever, Aylin Kirici, Gizem Kaya, Firuze Kücük, Melek Kilik, Cagla Dogru, Büşra Yazici, Ayşegül Korkmaz, Buket Haciismailoğlu, Dilara Yücel, Kübra Durak

Regie: Lisa Massetti
Dramaturgie: Bernd Görner
Bühne/Technik: Thomas Kaufmann
Licht/Technik: Markus Eichen

Share