Integriertes Handlungskonzept 2007

Mannheim-Jungbusch

Der Trägerverein Gemeinschaftszentrums Jungbusch e.V., der seit März 2002 von der Stadt Mannheim mit der Durchführung des Quartiermanagements im Jungbusch beauftragt ist, erarbeitete ein Integriertes Handlungskonzept inklusive eines Indikatorensets, das die Bedarfe und Zielsetzungen der Quartiersentwicklung Jungbusch umfassend und ressortübergreifend, differenziert nach sieben Handlungsfeldern, abbildet. Das im Sommer 2007 vorgelegte Dokument gibt außerdem einen Überblick über die Arbeit des Quartiermanagements Jungbusch.
Anschließend einfügen:

Hier können Sie das Integrierte Handlungskonzept, Sachstand 2007 lesen:

als PDF-Datei

(Alternativ können Sie das Dokument auch speichern → rechter Mausklick auf den Link und “Ziel speichern unter…” wählen)

Das Integrierte Handlungskonzept Jungbusch ist als dynamisches Konzept zu verstehen, das sich aktuellen Entwicklungen anpassen und bezüglich seiner Struktur und Inhalte fortdauernd weiterentwickelt, ergänzt und präzisiert werden muss.
Das Integrierte Handlungskonzept Jungbusch macht deutlich, dass es in den vergangenen Jahren gelungen ist, die Quartiersentwicklung im Jungbusch nachhaltig zu stabilisieren. Gleichzeitig ist der Jungbusch gerade auch aufgrund zahlreicher Investitionen durch einen Strukturwandel mit tiefgreifenden Veränderungen gekennzeichnet.
Wichtige Schritte auf dem Weg zu einer gebietsbezogenen Zusammenführung unterschiedlicher Handlungsfelder und Zielsetzungen konnten gegangen werden, die sich nun im Integrierten Handlungskonzept abbilden. Durch Mitwirkung vieler Akteure in Bürgerschaft, Politik und Verwaltung ist unter Moderation des Quartiermanagements Jungbusch ein dichtes Kommunikations- und Aktionsnetzwerk entstanden, das Ziele der Quartiersentwicklung formulieren und die für die Umsetzung vorhandenen Potenziale aktivieren sowie die erforderlichen Ressourcen bündeln kann. Diese Netzwerke sind wesentliche Voraussetzungen dafür, dass der im Jungbusch eingetretene tiefgreifende Wandel auch zukünftig weitgehend konfliktfrei verläuft und die Entwicklungschancen genutzt und -risiken minimiert werden.
Der vorliegende Bericht zeigt neben den bisherigen Erfolgen auf, worin zukünftigen Bedarfe, Ziele und Maßnahmen bestehen, die in den nächsten Jahren im Jungbusch angegangen werden müssen. Auch zukünftig müssen die Ziele der Stadtentwicklung und der Quartiersaufwertung integriert verfolgt und der Interessensausgleich zwischen ökonomischem Aufbruch einerseits und unmittelbarer Verbesserung der Lebenslage der Bewohnerschaft und der Lebensqualität im Jungbusch andererseits aktiv gesucht werden muss. Dies kann durch die Koordination der Quartiersentwicklung auf der Grundlage des Integrierten Handlungskonzepts und ineinander greifende Maßnahmebündel sichergestellt werden.

Share