Quartiermanagement

Quartiermanagement Jungbusch -
Bewohnerbeteiligung und gebündelte Kraft für eine integrierte Entwicklung

Logo Quartiersmanagement JungbuschDer Jungbusch treten Bewohner aktiv für die Verbesserung der Situation in ihrem Stadtteil ein. Bereits vor 40 Jahren gab es erste Bewohnerinitiativen; zehn Jahre später gründeten die Pfarrgemeinden den ersten Stadtteilausschuss. Schließlich fixierte der sogenannte Sozialplan Jungbusch Mitte der 80er Jahre die Leitlinien der Jungbuschentwicklung.

Die Zukunftswerkstatt Jungbusch – eine im Jahre 1996 von Bewohnern und Stadtteilakteuren gegründete Initiative – formulierte unter der Leitidee „Wohnen, Arbeiten und Leben am Fluss“ neue Entwicklungsziele für ihren Stadtteil, um die Beheimatung im Wohngebiet weiter zu fördern und das Quartier für neue Bevölkerungsschichten attraktiv zu machen.Um die Bewohner an der Aufwertung ihres Stadtviertels zu beteiligen und die Integration aller Strategien und Aktivitäten im Quartier zu fördern, beauftragte die Stadt Mannheim im Februar 2002 den Trägerverein Gemeinschaftszentrum Jungbusch e.V. mit dem Quartiermanagement Jungbusch. Dieses setzt sich gemeinsam mit vielen weiteren Stadtteilakteuren für eine sozialverträgliche Quartierserneuerung ein, die möglichst viele an den Chancen dieser Entwicklung teilhaben lässt. Aufgrund des besonderen Entwicklungsbedarfs braucht es eine umfassende Aufwertungsstrategie, bei der geeignete Maßnahmen aus unterschiedlichen Ressorts wirksam ineinander greifen. Wir nennen das integrierte Entwicklung und meinen damit, dass bauliche, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Massnahmen grundsätzlich gleichwertig zu betrachten sind. Zusammenwirken, nicht Einzelkämpfertum ist angesagt. Das Projekt wurde bis zum 28.2.2007 von der Stadt Mannheim und der EU im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative URBAN II Mannheim/Ludwigshafen gefördert. Zur Zeit arbeitet das Quartiermanagement Jungbusch im Auftrag der Stadt Mannheim an der Umsetzung des zuvor erarbeiteten Integrierten Handlungskonzepts und der im Stadtteil entwickelten Konzeption zur Jungbuschhalle plus X. Quartiermanager ist seit 2002 Michael Scheuermann.

Mehr Lebensqualität im Stadtteil – Bewohner gestalten ihr Wohnumfeld

Die Verbesserung des Wohnumfeldes und der Wohnsituation, insbesondere durch Modernisierung von Wohnraum, sind vorrangige Ziele der Quartiersentwicklung. Durch den Neubau einer multifunktionalen Turnhalle mit Qualitäten eines neuen Stadtteilzentrums wird die Infrastruktur im Stadtteil erweitert. Die künftige Promenade am Verbindungskanal ist Stadtpromenade wie attraktive Quartiersterrasse zugleich und wird neue Aufenthalts- und Freizeitmöglichkeiten für die Bewohnerschaft bieten. Turnhalle und Promenade sind hervorragende Beispiele für gute vor Ort im Dialog mit Bewohnern und Experten geleistete Planungsarbeit. Da es für Einzelhandel und Gewerbe Impulse braucht, unterstützen wir Existenzgründer sowie Klein- und mittelständige Betriebe. Zusammen mit der Bewohnerschaft und vielen weiteren Stadtteilakteuren setzt sich das Quartiermanagement auch für die weitere Verkehrsberuhigung ein.
Mehr Familienfreundlichkeit ist ein wichtiges Ziel der Aufwertung. Wir wollen, dass sich Kinder, Jugendliche und Familien im Stadtteil wohlfühlen und dauerhaft Wurzeln schlagen können. Wann ist die integrierte Entwicklung gelungen? Wenn junge Familien, sobald ihre Kinder in die Schule kommen, im Jungbusch bleiben. Der Aufbau sportlichen Lebens in der neuen Jungbuschhalle plus X, insbesondere die Gründung eines für alle Generationen und Ethnien offenen Sportvereins, ist ein ganz wesentlicher Schritt hin zu dieser Zielsetzung.

Gelingendes Zusammenleben in einem lebendigen und vielfältigen Jungbusch

Der bisher beschrittene Weg, das Quartier von innen heraus zu stärken und die Bewohnerschaft dafür zu gewinnen, einen eigenen Beitrag zu einem lebenswerten und lebendigen Jungbusch zu leisten, ist erfolgreich. Durch eine Vielzahl kleiner Initiativen übernehmen Menschen Verantwortung und Eigeninitiative für ihren Lebensraum und ihr Wohnumfeld.

Der eigens dafür geschaffene Aktionsfonds Jungbusch konnte bisher 16 bewohnergetragene Projekte fördern. Das Spektrum reicht von einer Kunstdruckwerkstatt für Kinder über eine Begrünungsaktion der Hauseigentümerinitiative oder ein online-magazin buschgirls.de bis hin zur künstlerischen Ausgestaltung eines historischen Innenhofes. Zeitgleich zu der städtebaulichen und wirtschaftlichen Entwicklung am Verbindungskanal werden somit Impulse für ein gelingendes Zusammenleben gesetzt und die Bewohner zu Akteuren der Entwicklung im Quartier. Anträge an den Fonds können jederzeit von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen oder Organisationen gestellt werden.

In einem multikulturellen Stadtteil stellen Kunst und Kultur bewegende Kräfte für die weitere Entwicklung dar. Das im Sommer 2003 gegründete Künstlernetzwerk Laboratorio17 setzt sich durch Ausstellungen, Konzerte, Lesungen u.v.m. dafür ein, den kreativen Reichtum des Stadtteils zu fördern und öffentlich zu machen. Junge Bewohner mit Migrationshintergrund zeigen in der Creative Factory ihre Fähigkeiten und erfahren im Theaterspiel, in der Musik und in Video- und Fotoprojekten Anerkennung. Im neu initiierten Internationalen Frauentreff finden Frauen unterschiedlicher ethnischer Herkunft Begegnungsmöglichkeiten und betätigen sich kreativ.

“Wohin geht der Jungbusch?” – unter diesem Namen haben sich Bewohner und Stadtteilakteure zusammengefunden, um über aktuelle Problemlagen und Herausforderungen im Stadtteil nachzudenken. Im Rahmen einer öffentlichen Versammlung, die am 29.03.2011 um 19.30 Uhr in der Jungbuschhalle plus X stattfand, diskutierten Bewohner mit dem Ersten Bürgermeister Christian Specht und Fachbereichsleitern der Stadtverwaltung. Die Initiative erarbeitete inzwischen Vorschläge zur Verbesserung des Wohnsituation, des Zusammenlebens und der Integration.

Hier können Sie die Erfordernisse und Lösungsvorschläge lesen.

Hier können Sie die Analyse zur aktuellen Situation im Jungbusch vom 07.12.2011 lesen.

 

weitere Infos auch unter:
» Stadt Mannheim Quartiermanagement
» Stadt Mannheim Stadtentwicklung

» Stadt Mannheim Stadterneuerung
» Stadt Mannheim Stärken vor Ort
» Stadt Mannheim Bunte Stadt

» Werkstatt Stadt – Jungbusch/Verbindungskanal

» Projekt vkm – Verbindungskanal Mannheim

Trägerverein Gemeinschaftszentrum Jungbusch e.V.
Quartiermanagement Jungbusch

Michael Scheuermann
Jungbuschstraße 19
D-68159 Mannheim
Tel 0621 – 14948     Fax 0621 – 104074    E-Mail: qm(at)jungbuschzentrum.de

Share